Was ist für ein Startup wichtiger als seine Daten?

Was ist für ein Startup wichtiger als seine Daten? Die Antwort ist wahrscheinlich gar nichts. Allerdings ist das anscheinend vielen Gründern nicht bewusst. Zumindest drängt sich dieser Eindruck auf, wenn ich mich mit Leuten unterhalte, die gerade versuchen, mit kreativen Ideen ein neues Geschäft zu starten. Zum Teil wird unheimlich viel Zeit und Energie in Texte, Grafiken, Code und vieles mehr gesteckt, ohne dass man sich darüber Gedanken macht, wo die Daten liegen, wie sicher diese aufbewahrt werden und was der Dienstleister so mit den Daten alles anstellt.

[Tweet “Die Daten nur lokal zu speichern ist der geplante Totalverlust Deiner Daten.”]

Häufig gesehen und nie verstanden – viele Gründer speichern ihre Daten nur lokal. Das ist aus vielen Gründen unklug. Zuallererst, weil man auf lokale Daten nur lokal zugreifen kann. Was nützt die schönste Präsentation lokal auf der Festplatte, wenn ich unterwegs einen interessanten Partner treffe und nur mein iPad dabei habe. Außerdem schließen sich “lokal” und “Team” nahezu aus. Das größte Problem liegt aber in der Datensicherheit. Egal ob ein Einbruch, ein Festplattencrash oder ein Wasserrohrbruch – jedes dieser Ereignisse kann einen Totalverlust Deiner Daten bedeuten. Die Liste kannst Du beliebig fortsetzen.

HORNETDRIVE Cloudspeicher
HORNETDRIVE synchronisiert Deine Dateien verschlüsselt in die Cloud

Die Lösung für dieses Problem ist heute so einfach wie noch nie, gefühlt jeder Betriebssystem-Hersteller bietet Dir Optionen, Deine Daten mit seiner Cloud zu synchronisieren. Diese Lösungen, egal ob sie One Drive, Google Drive, Ubuntu One oder iCloud heißen, synchronisieren lokale Dateiordner in die jeweilige Cloud. Dein Vorteil: Du hast direkt ein Backup, kannst mobil auf die Daten zugreifen und diese gezielt für Dritte freigeben. Möchtest Du lieber auf deutsche Angebote zurückgreifen und betriebssystemunabhängig arbeiten, empfehlen sich Anbieter wie TeamDrive oder HORNETDRIVE.

[Tweet “Nicht alle wichtigen Daten liegen in ‘Eigene Dateien’.”]

Neben Deinen klassischen Dateien wie Dokumenten, Grafiken, Code und Präsentationen solltest Du nicht die anderen Daten vergessen. Ungemein wichtig: Deine Kontaktdaten und Termine. Du musst sicherstellen, dass Du auf diese auch dann Zugriff hast, wenn Du Dein Telefon verlierst oder einfach mal von Android auf ein iPhone oder ganz exotisch auf ein Windows Phone umsteigst. Der einfachste Weg hierfür ist es, einen Anbieter zu suchen, der dir für Deine Domain (nicht für seine Domain) Exchange bzw. ActiveSync anbietet. ActiveSync ist ein Protokoll, das dafür sorgt, dass Deine E-Mails, Adressbücher, Aufgabenlisten und Kalender zwischen Deinem Handy, PC und dem Server des Anbieters synchronisiert werden. ActiveSync wird von fast jedem System unterstützt und so ist es egal, welches Telefon Du nutzt. Holst Du Dir ein neues Gerä,t musst Du nur Dein Konto neu einrichten und schon hast Du alle Daten wieder verfügbar.

[Tweet “Unsicherheitsfaktor Webtools”]

cloud office für jedes Endgerät
Mit Diensten wie Zimbra oder unserem Cloud Office hast Du von jedem System Zugriff auf Deine E-Mails, Termine und Kontakte.

Für viele kleine Probleme gibt es unheimlich gute, kleine Webtools. Von der Aufgabenliste über den Homepagebaukasten bis hin zur Rechnungserstellung, für fast alles gibt es eine Cloudlösung. Du musst nur bedenken, dass es nicht jeder Dienst überlebt. Also schau, dass Du von Anfang an eine Exit-Strategie hast, wenn Dein Anbieter von heute auf morgen von der Bildfläche verschwinden sollte, bevor Du diesen nutzt. Gerade wenn Du Deine Buchhaltung in die Cloud legst, solltest Du Dich sehr ausführlich über den Anbieter, Datenschutz und Backups informieren. Vergiss nie, dass ausländische Dienste nicht unbedingt entsprechend dem deutschen Datenschutz arbeiten.

In diesem Zusammenhang solltest Du auch das Hosting Deiner Webseite prüfen. Gerade wenn Du Online-Tools zum Erstellen Deiner Seite genutzt hast. Schau Dir genau an, wem Deine Seite gehört und ob Du diese auch bei einem anderen Dienstleister online stellen könntest.

[Tweet “Sei lieber Kunde als Produkt.”]

Ein Ratschlag, wenn Du für Deine Dienstleistungen Kunden suchst, solltest Du auch Dienstleister suchen, bei denen Du Kunde und nicht Produkt bist. Es muss Dir klar sein, dass auch im Internet nichts verschenkt wird. Wenn Du nichts für den Service, den Du nutzt, zahlst, schau Dir genau die AGB an. In der Regel wirst Du den Anbietern einräumen, Deine Daten zu analysieren und im Zweifel auch zu nutzen. Das führt in manchen Fällen so weit, dass man dem Anbieter die vollen Nutzungsrechte an seinen Daten einräumt. So weit muss es ja nicht kommen, wenn Du für Datensicherheit, Hosting und andere Tools direkt ein Budget in Deinem Businessplan berücksichtigst.

Als Fazit sollte in erste Linie Folgendes hängenbleiben: Deine Daten sind wichtig, also behandele Sie entsprechend. Ob Du dabei auf kostenpflichtige Lösungen setzt, auf kostenfreie, auf unsere oder andere, ist egal. Wichtig ist, dass Du weißt, wo Deine Daten liegen, wie Sie gesichert werden und dass Du eine Exit-Strategie hast, falls Du den Anbieter wechseln möchtest.


 

In eigener Sache: Cloud Office + HORNETDRIVE als Datengrundpaket für Startups

Natürlich haben wir auch Lösungen für Dich im Angebot. Unsere Empfehlung ist ganz klar das HKN Cloud Office als Active-Sync-Konto für Deine E-Mails, Termine, Aufgaben und Adressbücher sowie HORNETDRIVE als verschlüsselter Cloudspeicher für Deine Dateien.


 

Schreibe einen Kommentar